Beitragsarchiv

50 Jahre Stahlproduktion – Ländervergleich

https://www.mining.com/web/visualizing-50-years-of-global-steel-production/

China ist auch bei der Erzeugung von Rohstahl die Weltmacht. Die „World Steel Association“ hat eine Grafik zur Stahlproduktion erstellt, die für sich spricht.

Rohstoffwirtschaftlichge Titel zur Stahlerzeugung, Handel mit Stahl etc. finden Sie im Montanportal.com unter: https://bit.ly/3oYTD1a

Quelle der Meldung: https://www.mining.com/web/visualizing-50-years-of-global-steel-production/ (accessed: 26.05.2021)

„Wheel of metals“: wichtige & seltene Metalle = metallurgische Nebenprodukte

Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Markus Reuter et al. 2019 - https://themenspezial.eskp.de/rohstoffe-in-der-tiefsee/inhalt/handlungsoptionen/utopie-kreislaufwirtschaft/, CC BY-SA 4.0

Im „Wheel of metals“ wird dargestellt, bei welcher Metallgewinnung (bspw. Blei & Zink) welche weitere, wichtige Metalle, hier u.a. Germanium, Indium, Gallium gewonnen werden. Ohne bspw. Blei-Zink-Bergbau und entsprechender Metallurgie sinkt so die Verfügbarkeit vieler anderer Metalle, die u.a. für Zukunftstechnologien unverzichtbar sind.

„These minor metals are thus often recovered only as by-products during the processing of the major metals, their “host(s).” The availability of these “by-product” or “companion” metals is thus dependent not only on the mining production of their host metal(s) but also on whether the companion metals are recovered rather than being discarded without having been processed.“
u.a. in „By-product metals are technologically essential but have problematic supply“
N. T. Nassar*, T. E. Graedel and E. M. Harper, Science Advances 03 Apr 2015, Vol. 1, no. 3, e1400180, DOI: 10.1126/sciadv.1400180
Paper: https://bit.ly/39M5t8w

Für das Recycling bedeutet das: „Entsprechend kann man Metalle nicht einzeln betrachten, sondern muss sie im Zusammenhang mit den jeweiligen, in der Mischung vorhandenen Metallen sehen. Auch müssen wir Rohstoffe und Energie gemeinsam betrachten, da sie eng miteinander verknüpft sind. Im Diskurs zur Kreislaufwirtschaft geht es häufig nur um die Ressourcen, aber die Energie wird vergessen. Umgekehrt werden auch in der Energiediskussion oft die Rohstoffe ausgeklammert, die beispielsweise für die nachhaltigen Energieinfrastrukturen der Zukunft benötigt werden. Dabei kann nur eine ganzheitliche Perspektive den notwendigen Überblick verschaffen. “
Quelle: Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Markus Reuter et al. 2019 – https://themenspezial.eskp.de/rohstoffe-in-der-tiefsee/inhalt/handlungsoptionen/utopie-kreislaufwirtschaft/, (Accessed: 28.04.2021)

Informationen aus dem Montanportal.com (https://bit.ly/3byhcsK) zur
– Metallurgie von Indium, Germanium, Gallium: https://bit.ly/3dXMMRJ
– Metallurgie der Seltenerdmetalle: https://bit.ly/3euViXa

 

Abbildung: https://bit.ly/3gXmbpV
Quelle: Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Markus Reuter et al. 2019 – https://themenspezial.eskp.de/rohstoffe-in-der-tiefsee/inhalt/handlungsoptionen/utopie-kreislaufwirtschaft/, CC BY-SA 4.0

Webinar (90 min) des German Mining Network: International vernetzt für Innovation in Rohstoffmärkten 23. April 10:30 – 12:00 Uhr

https://mcusercontent.com/bcd18d97299cafaf88925ded8/images/22db0a62-db1a-4e28-b0f8-11c3bcc7a4cb.png
Dieses Webinar ist Teil der „Aussenwirtschaftstage“ 2021 des BMWi:
Anmeldung und komplettes Programm (Link: bei „70 Fachforen„) unter https://bit.ly/3rYkslL

„German Mining Network (GMN) steht für den Zusammenschluss der acht vom BMWi geförderten Kompetenzzentren für Bergbau und Rohstoffe an den AHK rohstoffreicher Länder,  der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) und der GTAI  sowie weiterer Partner wie BDI, VDMA, FAB.  Sein Ziel ist es Synergien zu bündeln, um deutsche Unternehmen mit vereinten Kräften auf ausländischen Rohstoffmärkten zu positionieren.  In dem Webinar werden mit Blick auf den Bedarf an strategischen Rohstoffen handels- und sicherheitspolitische Aspekte ebenso beleuchtet wie die zunehmende Bedeutung von Innovationen in Bergbaumärkten.“

 

Programm des Webinars: https://bit.ly/39Y4KRx
10:30 – 10:40 Grußworte
(Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker)

10:40 – 10:45 Grußworte AHK Chile als Koordinator des GMN 2.0
(Hauptgeschäftsführerin Cornelia Sonnenberg, AHK Chile)

10:45 – 10:50  Vorstellung German Mining Network 2.0
(Iris Wunderlich, AHK Chile)

10:50 – 11:00 Vorstellung Kompetenzzentrum China
(Bernhard Felizeter, AHK China)

11:00 – 11:10 Impulsvortrag: Handels- und sicherheitspolitische Aspekte der Metall-Rohstoffmärkte
(Dr. Peter Buchholz, DERA)

11:10 – 11:25 Vernetzung und Kooperation im GMN 2.0
(Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Clausen, RWTH Aachen)

11:25 – 11:35 Beispiel aus der Praxis: das chilenische Innovationsnetzwerk Expande
(Vortrag in englischer Sprache)
(Cristián Montoya, Portfolio Manager, Expande, Fundación Chile)

11:35 – 12:00 Paneldiskussion „Chancen und Herausforderungen im Rohstoffmarkt“
Teilnehmer: Flurina Graf, AHK Ghana; René Zarske, AHK südliches Afrika; Klaus Stöckmann, VDMA Mining; Matthias Wachter, BDI)
(Moderation: Aarti Sörensen, RWTH Aachen)

ZOOM Konferenz: “Recycling mining waste, a new business?” 27.04.2021

https://news.sim2.be/assets/kcfinder/upload/images/NEMO-A%20New%20Business%20event%20v4.0%20(002)(1).png
Ankündung ZOOM Konferenz: „Can the recycling of mining waste become a new business?“
27th April, 2021 | 12.30-13.30 pm CET
Veranstalter: NEMO, SULTAN, Tarantula, Crocodile, RE-ACTIVATE, SMART
„Hat das Recycling von Bergbauabfällen das Potential zur neuen Geschäftsidee? Das ist die Frage, die beim Lunch & Debate Event am 27. April 2021 diskutiert werden soll. Die Veranstaltung, co-organisiert von verschiedenen EU-geförderten Remining-Projekten, zielt darauf ab, Stakeholdern aus aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Zivilgesellschaft neuartige Lösungen für die Behandlung von Bergbauabfällen vorzustellen. Das HIF ist Konsortiumpartner im Europäischen Trainingnetzwerk SULTAN ebenso wie im Infrastrukturnetzwerk RE-ACTIVATE.“

©Copyright: NEMO – https://h2020-nemo.eu/

https://news.sim2.be/assets/kcfinder/upload/images/NEMO-A%20New%20Business%20event%20v4.0%20(002)(1).png
Bildquelle: https://news.sim2.be/assets/kcfinder/upload/images/NEMO-A%20New%20Business%20event%20v4.0%20(002)(1).png

Kanada veröffentlicht Liste „seiner“ kritischen Rohstoffe

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolframite_from_Portugal.jpg

Als eines der großen Rohstoffländer hat Kanada jetzt seine Liste der kritischen Rohstoffe veröffentlicht. Unter http://bit.ly/3s4BWhf , mit „NEU“ gekennzeichnet, finden Sie die Liste im Vergleich mit den krit. Rohstoffen der EU und der USA.

Informationsquellen des Montanportal.com zur Rohstoffpolitik von kritischen Rohstoffen finden Sie unter: https://bit.ly/3sdYgVG

 

 

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolframite_from_Portugal.jpg

Update: Lagerstätten-Klassifikationen (JORC & Analoga)

Im Oktober 2020 hat Finnland die „Application of the UNFC resource code in Finland: practical guidelines“ https://bit.ly/37MGsZB herausgebracht.

Eine aktualisierte  Liste der UB Freiberg (Stand: Februar 2021) von Lagerstätten-Klassifikationen wie JORC, NI 43-101, PERC etc. ist unter https://bit.ly/3dB0uKA zu finden.

Photo: Teile der Bohrergebnisse der Silber-Exploration bei Freiberg/Sa. , https://bit.ly/37Wo5lk 

Bild in hoher Auflösung: https://bit.ly/3dZiGxs

Endlager-Suche in D., erster Zwischenbericht zur Standortauswahl

https://experience.arcgis.com/experience/b8ec642296ef48a19afc9759d4b757ee/
Die Suche für ein deutsches Endlager hat begonnen und erste Ergebnisse liegen vor („Zwischenbericht Teilgebiete gemäß § 13 StandAG“, https://bit.ly/3lqlww3). Grundlage dafür waren die einzelnen geologischen Gutachten dazu: https://bit.ly/3iFHtFr
In einer Karte kann man die noch infrage kommenden Gebiete ansehen und Orte über die Postleitzahl suchen. (Link: https://bit.ly/3daPRfd (laden kann etwas dauern, dann rechts oben die Lupe anklicken und Postleitzahl des gesuchten Ortes eingeben)
Literatur der UB dazu :
Endlager im Kristallin: https://bit.ly/3nxB0QK
Endlager im Ton dazu: https://bit.ly/34Jrbqp
Endlager im Salz dazu: https://bit.ly/2IgA2s5
Radioaktive Endlagerung, alles (Verfeinerung der Suche über die verwendeten Schlagworte, rechts neben der Titelliste):
Bildquelle: https://experience.arcgis.com/experience/b8ec642296ef48a19afc9759d4b757ee/

Thüringen/Südharz: Kali-Bergbau mit australischem Investor – interessante Lizenzen / Probebohrung(en) im Sommer geplant

https://davenportresources.com.au/wp-content/uploads/2020/07/Map-5a_AllLicences_18-12-19-1024x1012.jpg

Der australische Investor Davenport Resources plant …vor den Türen des Rivalen K+S AG …eine Probebohrung im Ohmgebirge und anschließend eine Machbarkeitsstudie.“Quelle: https://bit.ly/2LE7VVK, 08.02.2021

Nachdem vor ca. 30 Jahren der Kalisalz-Bergbau im Südharzer Revier mit der Wende endete (u.a. Bischofferode) ist die Lagerstätte nach wie interessant. Davenport Resources „…controls over 5.25 billion tonnes (grading 10.8% K2O) of JORC Inferred Resource, including 1.85 billion tonnes Sylvinite grading 13.2% K2O. Total contained K2O for the Ebeleben, Mühlhausen-Nohra and Ohmgebirge Mining Licences and the Küllstedt exploration Licence now exceeds 566 million tonnes.“
Quelle: https://bit.ly/3q2lq0o, 09.02.2021
Technical Reports von Davenport: http://bit.ly/3aMfdzc
Die Reports wurden u.a. von Ercosplan http://bit.ly/2LxlplY & K-Utec AG Salt Technologies http://bit.ly/2NdqNuT erstellt/begeleitet.

„…Die sich vollständig in Unternehmensbesitz befindliche deutsche Tochtergesellschaft von Davenport, East Exploration Pty Ltd, erwarb im August 2017 die unbefristeten Bergbaulizenzen für Mühlhausen und Ohmgebirge von der Bodenverwertungs und Verwaltungs GmbH (BVVG). …Die Lizenzen sind äußerst wertvoll, da sie keine Pacht- oder Lizenzgebühren enthalten und auf unbestimmte Zeit ohne Verpflichtungen bezüglich Entwicklungsplänen oder Zeitplänen gewährt wurden.
Technische Details zum potentiellen Abbau und bzgl. Lizenzen:
http://bit.ly/2OguMYd, 09.02.2021

Literatur der UB Freiberg zu Kali: https://bit.ly/3p3HeHJ

MDR-Reportage: „Echt: Salz, Jobs und Reichtum – Thüringens Traum vom Weißen Gold
Was interessiert die Australier am „Südharz Basin“?…“ MDR, ca. 30 min, Stand: 10. Juni 2020, 04:00 Uhr, http://bit.ly/3cTXR61
Info-Seite des MDR zu Thüringer Kali: http://bit.ly/3a0b77d

 

Bildquelle: Davenport Resources

“Wirtschaftsmächte auf den metallischen Rohstoffmärkten – Ein Vergleich von China, der EU und den USA”

In der aktuellen DERA-Rohstoffinformation Nr. 46 werden dabei die „base metals“ und Stahl & Eisen behandelt.

Die wichtigsten Ergebnisse hier als Auszug:

  • China ist das Zentrum der globalen Rohstoffproduktion.
  • Die Wirtschaftsmächte (hier EU, China, USA) haben zusammengenommen riesige Anteile an der Produktion und Weiterverarbeitung von Raffinadeprodukten, während der Bergbau weitgehend in anderen Regionen stattfindet.
  • Die EU und die USA haben ihre Anteile an der Rohstoffverarbeitung seit 2002 halbiert.
  • Erzimporte und Recycling gewinnen als Materialquelle für die Raffinadeproduktion in China und der EU an Bedeutung.
  • China handelt kaum noch mit Raffinadeprodukten.

Zusammenfassend wird u.a. festgestellt: „China hat die EU und die USA bei der Industrieproduktion mittlerweile überholt. Die Volksrepublik hat dazu große Förderkapazitäten, aber vor allem gigantische Raffinadeproduktions- und Weiterverarbeitungskapazitäten für metallische Rohstoffe aufgebaut.“

Link der Publikation: https://bit.ly/3iamonT

Thematisch weiterführende Ressourcen sind:

Bildquelle: https://bit.ly/3nEo3mU

9. Deutsch-Chilenisches Forum für Bergbau und mineralische Rohstoffe der AHK Chile

In der Konferenz ging es um die Rolle Chiles im „Green Deal“ der EU sowie den wissenschaftlichen Austausch und Technologietransfer zwischen Deutschland & Chile. Dabei wurde die Bedeutung der Rohstoffexporte nach Deutschland deutlich. „…Im vergangenen Jahr entfielen 44% der chilenischen Gesamtexporte nach Deutschland auf den Bereich Bergbau, mit einem Wert von 364 Mio. US$. Hier waren Kupfer und Lithium am stärksten vertreten.“

An der diesmal online stattfindende Veranstaltung nahmen u.a. der chilenische Bergbauminister, der Leiter der DERA, Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums sowie des BDI und der Lithium-Firma SQM teil. Hier der Link zur Aufzeichnung : https://bit.ly/3onUK9p

Information der UB Freiberg zu Lagerstätten und Bergbau in Chile unter: https://bit.ly/38gtCDK

Quelle der Meldung: http://bit.ly/3s0QUFB/
Bild-Quelle: http://bit.ly/39cfKK6